Unerwarteter Erfolg!

Der Landtag hat auf meinen Antrag beschlossen, einen Runden Tisch zur Situation der Notfallambulanzen der bayerischen Krankenhäuser einzurichten. 

Die Notaufnahmen müssen momantan sogar schon Patienten abweisen!  Bedingt durch die Grippewelle in Bayern ist die Situation besonders dramatisch. Abgesehen davon kämpfen die Krankenhäuser aber schon seit Jahren mit steigenden Patientenzahlen in den Notaufnahmen. Es müssen jetzt schnell Lösungen mit allen Verantwortlichen im bayerischen Gesundheitssystem erarbeitet werden.

Zur Verbesserung der medizinischen Notfallversorgung wäre eine Zusammenlegung von ärztlichem Bereitschaftsdienst, Rettungsdienst und Notaufnahme der Krankenhäuser denkbar. Auch ist zu überprüfen ob zusätzlich Krankenhäuser verpflichtet werden können, eine Notaufnahme einzurichten.

Ich hoffe, dass schnell ein tragfähiges Konzept entsteht um die Notaufnahmen umgehend zu entlasten. Mein Antrag ist der erste Schritt dahin.               Dringlichkeitsantrag Notfallversorgung

Beharrlichkeit zahlt sich aus!  Kampagne „Null Promille in der Schwangerschaft" durchgesetzt

Im zweiten Anlauf hat der Landtagsausschuss für Umwelt und Gesundheit meine Inititative für eine Aufklärungskampagne gegen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft beschlossen.

Ich bin erleichtert - endlich sieht auch die Regierungspartei ein: Alkohol in der Schwangerschaft kann zu irreparablen Langzeitschäden führen - auch bei kleinsten Mengen und angesichts der hohen Zahlen der Betroffenen besteht Handlungsbedarf!

Noch vor einem Jahr lehnten CSU und FDP meinen Antrag „ Null Promille in der Schwangerschaft" als Maßnahme gegen riskanten Alkoholkonsum ab.

Grund für meine Initiative war unter Anderem die Studie der Berliner Charité aus dem Jahr 2008, nach der 58% der Schwangeren gelegentlich Bier und Schnaps trinken.

Ungeborene bauen Alkohol zehn Mal langsamer ab als ihre Mutter. Fetaler Alkoholkonsum ist die häufigste Ursache von irreversiblen Entwicklungsstörungen. Neben körperlichen Einschränkungen, seelischen Störungen, Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität, haben Betroffene mehr oder weniger große Einschränkungen beim Lernen.

Das heißt: Das Trinkverhalten entscheidet auch über schulischen und beruflichen Erfolg!

Wichtig ist: Schwangere, medizinisches Personal aber auch die Gesellschaft insgesamt müssen sensibilisiert werden, dass Alkoholkonsum in welcher Menge auch immer während der Schwangerschaft gefährlich ist und fatale Folgen haben kann. Das sogenannte Fetale Alkoholsyndrom ist mit etwa 4000 betroffenen Kindern pro Jahr eine der häufigsten angeborenen Behinderungen und doppelt so häufig wie das Down Syndrom.

Bei Verzicht auf Alkohol während der Schwangerschaft sind diese Fälle zu 100 Prozent vermeidbar!

 

 

Gemeinschaftssschule 

 

 

Ja zu einer guten Gesundheitsversorgung für alle!

Gesundheit ist ein wertvolles Gut. Jeder Mensch muss Zugang zur bestmöglichen medizinischen Versorgung haben. Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle solidarisch füreinander einstehen.

  • Die Kopfpauschale ist ungerecht, weil sie unabhängig vom Einkommen erhoben wird. Die Kosten für Geringverdiener steigen und Bezieher hoher Einkommen tragen weniger bei.
  • Sie macht einen sozialen Ausgleich nur noch durch Bittstellerei beim Staat möglich.
  • Und sie führt dazu, dass gute medizinische Leistungen nur noch über private Zusatzversicherungen zu bekommen sein werden.

Wir wollen ein solidarisches Gesundheitssystem, in dem die Kosten für Gesundheit gerecht auf alle Schultern verteilt werden. Wir sagen Nein zur Kopfpauschale!

 

 

.

Willkommen auf meiner Webseite

Kathrin Sonnenholzner, MdLHier finden Sie Informationen über meine Arbeit im Landtag, meine inhaltlichen Schwerpunkte und näheres zu meinem Wahlkreis und zu meiner Person.

Bei der letzten Landtagswahl am 15. September 2013 wurde ich über die oberbayerische SPD-Liste erneut in den Bayerischen Landtag gewählt und vertrete den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost.

 

Ich hoffe, Sie finden auf diesen Seiten die gewünschte Information. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an mich oder mein Büro (Kontakt).

Anregungen, Kritik, Informationen und Tipps sind uns jederzeit willkommen.

Herzlichst, Ihre Kathrin Sonnenholzner

 ***   ***   ***   ******   ******   ***   ***   ******   ******   ***   ***   ******     ***

Spatenstich 2. Stammstrecke

Spatenstich 2. Stammstrecke

von links nach rechts: Florian Ritter, MdL, Kathrin Sonnenholzner, Oberbürgermeister Dieter Reiter

Heute endlich der erste Spatenstich für die 2. Stammstrecke. Auch wenn dies noch nicht die Lösung aller Probleme für die Pendlerinnen und Pendler im Landkreis bedeutet, ist doch eine Entlastung in Sicht.

 

Sonnenholzner kämpft für Schutz von Patientendaten

Entgegen den Bedenken des bayerischen Datenschutzbeauftragten und der SPD-Fraktion hat die CSU heute ein neues Krebsregistergesetz beschlossen. Die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bayerischen Landtags, Kathrin Sonnenholzner, hatte vergeblich vor Sicherheitsmängeln für Patientendaten gewarnt und - wie auch viele Ärzte - einen verbesserten Gesetzentwurf angemahnt. Der entsprechende Dringlichkeitsantrag wurde am Mittwoch von der CSU-Mehrheit abgelehnt. 

Sonnenholzner warf der CSU vor, die Argumente des Datenschutzes ignoriert zu haben: „Gerade bei Gesundheitsdaten von so großer Brisanz müssen die Betroffenen sicher sein können, dass nichts über sie persönlich nach draußen dringt. Das ist mit diesem Gesetz leider nicht gewährleistet. Sie stellen der Staatsregierung damit eine Blankovollmacht aus.“

Insgesamt unterstützt die Ärztin und SPD-Landtagsabgeordnete Sonnenholzner den Ausbau des Krebsregisters. Es könne dazu beitragen, diese schweren Erkrankungen besser zu erforschen und Zusammenhänge aufzudecken. Immerhin sind Krebserkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Doch das Recht der Betroffenen auf Privatsphäre dürfe nicht verletzt werden.

Das neue Bayerische Krebsregistergesetz findet sich hier.

 

Planspiel "der Landtag sind wir" in der Orlando-Di-Lasso Realschule

Vier Stunden lang beschäftigten sich die Zehntklässler der Orlando-Di-Lasso Realschule mit einjem Planspiel zum Bayerischen Landtag. Mit dabei die Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner. Die Süddeutsche Zeitung hat hier darüber berichtet: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/maisach-die-verspielte-seite-der-politik-1.3372997

 

"Fit für die Zukunft"  - Veranstaltung zur Gesundheitspolitik

Gemeinsam mit dem Landtagskollegen Bernhard Roos hat Kathrin Sonnenholzner am 6.2.17 ein Fachgespräch zur Gesundheitspolitik geführt. Details finden Sie hier: http://www.trp1.de/fit-fuer-die-zukunft/

 

Kathrin Sonnenholzner und Margit Wild fordern Bürgerversicherung

Beim Sozialempfang der BayernSPD-Landtagsfraktion fordern die beiden Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner und Margit Wild die Einführung einer Bürgerversicherung. Mehr dazu im Bericht des Wochenblatts: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Wild-und-Sonnenholzner-fordern-die-Buergerversicherung;art1172,421744

 

"Meine Stimme für Vernunft" - Videobeitrag von Kathrin Sonnenholzner

Vernunft statt Hetze und Populismus: Mit der Kampagne „Meine Stimme für Vernunft“ wirbt die SPD gegen die zunehmende Radikalisierung in Deutschland. Hier können Sie den Beitrag von Kathrin Sonnenholzner ansehen: 

https://youtu.be/bS1P0leeWsw

 

Nahrungsergänzungsmittel nützen – dem Hersteller!

„Fit durch zusätzliches Vitamin C“, „Mehr Power durch ergänzendes Magnesium“ oder „Alarmierender Vitamin D-Mangel“: So und ähnlich werben die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln für neue Produkte oder verunsichern die KonsumentInnen, indem sie die Frage aufwerfen, ob die Menschen genug Vitamine, Spurenelemente und andere angeblich lebenswichtige Substanzen zu sich nehmen. Schluss damit! Jeder gesunde Mensch, der sich vernünftig und abwechslungsreich ernährt, benötigt keine dieser „Wunderpillen“, die einem angebliche Superkräfte verleiht. Schlimm: Die Hersteller müssen nicht einmal nachweisen, dass die Präparate wirken, bevor sie auf dem Markt zugelassen werden. Genauso wenig müssen schwere Nebenwirkungen ausgeschlossen werden. Jeden Tag ein bisschen Obst, Gemüse und dazu vielleicht Fleisch, Fisch, Nudeln oder Brot. Dazu ausreichend Wasser, Säfte und auch mal ein Glas Bier oder Wein. Das reicht!

Weitere Informationen unter www.klartext-nahrungsergaenzung.de

 

Unterstützung durch den Krisendienst Psychiatrie

Der Krisendienst Psychiatrie (http://www.krisendienst-psychiatrie.de/ ) hilft in Krisensitutiationen schnell und unbürokratisch. Unter der Nummer 0180 / 655 30 00 ist dieser täglich von 9-24 Uhr erreichbar. Seit Anfang Dezember sind die Landkreise Fürstenfeldbruck und Starnberg in den Krisendienst aufgenommen. Weitere Informationen gibt es hier: https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/hilfe-in-seelischen-ausnahme-situationen-7131946.html

SPD fordert mehr Hygienekontrollen

Als Reaktion auf einen von Kathrin Sonnenholzner und Florian von Brunn gestellten Berichtsantrag fordert die SPD mehr Kontrollen insbesondere in der Schweinemast. Mehr dazu hier: https://www.topagrar.com/news/Schwein-News-Schwein-Hepatitis-Bayerische-SPD-fordert-mehr-Hygiene-Kontrollen-6885042.html 

CSU stellt Wirtschaftsinteressen über Patientenwohl

SPD fordert verbindliche Vorratshaltung bei den Herstellern wichtiger Medikamente - Lieferengpässe bedrohen Menschenleben - CSU hält wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie aber für wichtiger als das Patientenwohl

Wie der Großhandel und die Apotheken sollen auch die Pharmakonzerne zur Lagerhaltung verpflichtet werden, um den zahlreich auftretenden Lieferengpässen bei Medikamenten vorzubeugen, forderte die SPD-Landtagsfraktion in einem heute (22.11.2016) im Plenum von der CSU abgelehnten Antrag. "Das ist nicht hinnehmbar, hier geht es oftmals um Leben und Tod", kritisiert die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bayerischen Landtag und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Kathrin Sonnenholzner. "Die CSU stellt sich hier gegen Patienteninteressen und protegiert die Pharmaindustrie. Zum Nachteil kranker Menschen."

Immer öfter sind wichtige Medikamente in Klinikapotheken nicht vorrätig. Das betrifft unter anderem auch das wichtige Krebsmedikament Alkeran. Unikliniken beklagen wöchentlich zwei bis drei entsprechende Fälle aus allen Bereichen. Auch die deutsche Gesellschaft für Infektologie und der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker warnen vor einer Gefährdung von Patienten durch Engpässe im Bereich der Antibiotikaversorgung, da die Ersatzpräparate Resistenzen begünstigen.

Dennoch stellt sich die CSU mit Hinweis auf mögliche betriebswirtschaftliche Nachteile der Pharmakonzerne gegen eine verbindliche Lagerhaltung. Sonnenholzner hält dagegen: "Von den Apothekern und vom Großhandel wird bereits eine Vorratshaltung verlangt, ungeachtet ob ihnen empfindliche Lagerkosten entstehen. Dann muss dies auch von den Herstellern verlangt werden können. In der Abwägung zwischen den wirtschaftlichen Interessen der Arzneimittelhersteller und den Interessen der Patienten an einer funktionierenden Arzneimittelversorgung ist die Gesundheit der Patienten eindeutig das höherwertige Gut!"

Die Rede von Kathrin Sonnenholzner im Bayerischen Landtag ist hier zu finden: 

https://www1.bayern.landtag.de/www/glplayer/Main.html?media=https://www1.bayern.landtag.de/lisp/res/metafiles/wp17/17_359/20161122153403_referenz.smil&startIndex=0&liveTransscriptionURL=%27%27&subtitleURL=%27%27


.
.

xxnoxx_zaehler